Ventuz Präsentation

3 Stolperfallen auf dem Weg zur perfekten Ventuz Präsentation

Es ist so weit: Die Idee zu ihrer ersten Ventuz Präsentation entsteht gerade, vielleicht hat auch die Umsetzung schon begonnen so oder so ist der Zeitpunkt gut, sich mit einigen leicht kniffeligen Punkten auseinanderzusetzen, die bei der (ersten) Präsentation mit Ventuz aufkommen können. Unsere Top 3 der Stolperfallen, wenn es um ein Ventuz Projekt geht, haben wir hier für Sie zusammengestellt. Aber keine Sorge – denn wo Ventuz ist, ist auch ein Weg.

Die Usability von Ventuz ist sehr hoch, sowohl in der Erstellung einer Präsentation als auch in der Ausführung. Aber natürlich handelt es sich dennoch um eine Umstellung, wenn man zuvor mit anderen Präsentationssoftwares gearbeitet hat, die einfach weniger Features und Wow-Effekte haben. Diese neuen Dimensionen lassen sich unserer Meinung nach gut auf zwei altbekannten Ebenen ausmachen – nämlich in der Nutzung von Raum und Zeit. Und aus diesen Verschiebungen ergibt sich dann auch ein etwas anderer Rhythmus in der Vorbereitung und in der Präsentation selbst.

Ventuz Präsentation, falle 1: Die Fehleinschätzung von Raum

Damit eine Präsentation optisch ansprechend wirkt und Informationen gut strukturiert vermittelt werden, ist ein gutes Auge für Typographien, Hintergrundgestaltung und eingebettete Medien schon bei „herkömmlichen“ Präsentationen hilfreich. Nun stellen Sie sich vor, dass Sie Ihre Präsentation nicht im Maßstab ihres Firmen-Flatscreens oder einer kleinen Leinwand halten – eine Ventuz Präsentation kann auf 4×6, 8×12, in 6x6x6, 10x12x16 usw. gedacht werden. Oder vielleicht handelt sich auch um eine im Halbkreis gebogene Fläche, mal ganz zu schweigen von einer Ventuz Präsentation mit interaktivem Multitouch Content oder Project Mapping.

Selbst wenn nicht alle ihre Inhalte plastisch dargestellt werden sollten, muss man beispielsweise auf einer mehrere Quadratmeter großen Video Wall genau überlegen, welche Schrift, welches Bild, welche Grafik wo am besten wirkt – und wo sich im Falle zusammengesetzter Flächen Displays überlappen, denn hier kann zum Beispiel kein Text gesetzt werden. Hinzu kommen Überlegungen, wie Ihr Publikum zum Präsentationsraum steht – nah dran, weit weg, in Blöcken, im Halbkreis, wird es von einer Rauminstallation quasi umzingelt? Maßstabsgetreue Testläufe sind dabei oft organisatorisch schwierig, schließlich wird eine riesige Videowand häufig lediglich für Messen oder andere Events errichtet. Liebe zum Detail, abstraktes räumliches Denken und ein geschultes Designerauge sind hier der Schlüssel zum Erfolg.

Ventuz Präsentation, Falle 2: Die Unterschätzung von Zeit

Durch diese größeren Flächen und weiteren Dimensionen – also insgesamt drei – von Ventuz Präsentationen, ergibt sich natürlich auch eine andere Zeitplanung. Selbstverständlich kann man eine brauchbare Powerpoint oder Keynote – je nach Übungslevel – in einer halben bis zwei Stunden erstellen. Von den Sitzen gerissen wird damit eben aber auch kaum noch ein Stakeholder.

Um genau zu kalkulieren, welche Fläche oder welcher Raum wie bespielt werden soll, lohnt sich die Investition von etwas mehr Zeit – denn die besten Shows sind das Resultat guter Vorbereitung. In der Einarbeitung und Nachreichung von Content allerdings werden Sie nicht viel Zeit verlieren: Grafiken und Animationen müssen nicht programmiert werden und sind in Echtzeit ausspielbar. Sie verlieren also nicht an Flexibilität, wenn Sie mit Ventuz arbeiten und können auch kurzfristig noch Änderungen vornehmen. Allerdings sollten Sie sich mehr Zeit für Ihr Gesamtkonzept und die Ausführung gönnen. Denn wer will beispielsweise sein spannendes Brand Storytelling durch tolle Effekte am falschen Platz überlagern, wenn man es mit etwas mehr Zeit besser hätte planen können?

Ventuz Präsentation, falle 3: Die Verschätzung im Rhythmus

Wie anfangs schon angekündigt, ergibt sich der Rhythmus einer Präsentation in Ventuz aus den veränderten Dimensionen in Raum und Zeit. Damit meinen wir nicht nur, dass sich – wie oben beschrieben – der Arbeitsrhythmus in der Vorbereitung ändert, auch die Art des Vortrags ändert sich. Es „Vortrag“ zu nennen, wäre auch eine Untertreibung, denn Sie werden vom Vortragenden zum Moderator, Showmaster, Entertainer – ohne dabei auf den Informationsgehalt verzichten zu müssen.

Nehmen Sie sich deshalb nicht nur die Zeit, sich mit interaktiven Touchgesten vertraut zu machen (keine Sorge, diese sind sehr intuitiv), geben Sie sich und Ihrem Produkt, Ihrer Marke, Ihrem Unternehmen auch die Zeit und den Raum, die Ihnen zustehen! Machen Sie aus Ihrer Präsentation ein Event: Nutzen Sie Ihre ganze Präsentationsfläche, denken Sie in großen Gesten und großen Worten, halten Sie länger inne, um Animationen in 3D wirken zu lassen, genießen Sie die Aufmerksamkeit des Publikums, lassen Sie auch mal eine gigantische Videowand oder zum Beispiel Project Mapping für sich sprechen. Verschenken Sie kein Potential einer Show voller atemberaubender Features, machen Sie Ihre Ventuz Präsentation zum Star aller Präsentationen!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Präsentation mit Ventuz und vor allem Spaß, denn wenn man sich diese kleinen Stolperfallen aus dem Weg geschafft hat, ist Ventuz vor allem das: Spaß im großen Maßstab.