RECORDBAY ZU BESUCH AUF DER AUGMENTED WORLD EXPO IN MÜNCHEN

Wir schlängeln uns durch den Berufsverkehr Münchens. Unser Ziel: Die Eröffnungsrede der Augmented World Expo 2017 (kurz AWE). Hier erwarten wir Einblicke in die neusten Trends rund um Virtual Reality und Mixed Reality. Wenn nur nicht immer dieser Stau wäre! Die Tickets für die Augmented World Expo liegen mit 900 Euro im Premium Bereich, deshalb sind unsere Erwartungen entsprechend hoch gesteckt.

Als wir am MOC Exhibition Center ankommen, nehmen wir sofort im Auditorium Platz. Hier sollen uns in den nächsten Stunden die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen zum Thema Augemented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) näher gebracht werden.

Nach den ersten Vorträgen wird schnell klar, dass sich die Augmented World Expo vor allem mit den generellen Fragen dieser neuen Technologie Plattform beschäftigt:

  • Wie verändern Augemented Reality und Virtual Reality die Arbeitswelt?
  • Wie werden Interfaces gestaltet, wenn ich die dritte Dimension hinzunehme?
  • Mit welchen Devices werden wir im Virtual Space navigieren und interagieren?

Mit ähnlichen Denkansätzen beschäftigen auch wir uns seit geraumer Zeit. Nach dem Vortrag sehen wir uns darin bestätigt, dass die Zukunft in diesem Feld noch sehr viel Gestaltungsspielraum bietet, der längst noch nicht an seine Grenzen gelangt ist.

Ohne Greenscreen in virtuelle Welten

Und so sehen wir auf der Augmented World Expo sehr unterschiedliche Exponate. Darunter einige abgefahrene Ideen, wie beispielsweise eine Art Cyberschuh, mit dem man in der virtuellen Realität laufen kann. Am Stand der Firma sitzt ein Proband auf einem Drehstuhl, rotiert ein, zwei Mal herum, um dann wie wild mit seinen Cyberschuhen über den Hallenboden zu rollen. Dazu bewegt sich das VR-Bild – mehr ruckelig als elegant. Auf jeden Fall ein Hingucker…

Positiv zu erwähnen ist die Firma HoloCap. Sie ermögicht ein Live Keying über eine Tiefenkamera, so dass man ohne jeglichen Greenscreen-Aufwand Personen in die virtuelle Welt projizieren kann. Hier sieht man direkt deutliches Potential für eine praktische Anwendung.

Live Keying ohne Greenscreen: Am HoloCap Stand auf der Augmented World Expo brachte Lars Reinartz (2. v. l.) in Erfahrung, wie das funktioniert.

 

Highlights der Augmented World Expo 2017

Eines der großen Highlights der Augmented World Expo war allerdings das Thema Objekt-Tracking – ohne jegliche Marker. Bosch, das Fraunhofer Institut und Vuforia zeigten Ihre Lösungen. Vuforia kann hier meines Erachtens die klare Marktführerschaft für sich verbuchen. Aus diesem Grund setzen wir die SDKs auch bei unseren Projekten in diesem Bereich vornehmlich ein.

Gerade im Bereich Marketing und Kommunikation wird diese Technologie unserer Meinung nach zu einem absoluten “Game Changer” werden, der unsere Interaktion mit Produkten maßgeblich verändert. Einfach das Handy über das Produkt halten und um das Produkt herum entsteht die Magic, wie Filme, Produkt Benefits und X-Ray Ansichten. Wir sind auf diesem Feld bereits lange unterwegs und freuen uns über derartige Innovationen.

Was wird damit alles in Zukunft möglich sein? Einen Ausblick darauf, geben die Firmen Meta und Nvidia. Nvidia zeigte auf beeindruckende Art und Weise, wie sich das Echtzeit Rendering in den letzten Jahren entwickelt hat und was wir in den nächsten Jahren zu erwarten haben. Echtzeit Renderings sind auf dem direkten Weg photorealistisch zu werden. Und auch Elemente wie menschliches Haar oder Subsurface Scattering sind in der Live Ansicht schon in Reichweite.

Neben zahlreichen Ausstellern konnten Besucher der Augmented World Expo 2017 an zahlreichen Vorträgen teilnehmen.
Inspirierend: Auf der Augmented World Expo 2017 warteten nicht nur eine Menge Aussteller, sondern auch zahlreiche Vorträge auf die Messebesucher.

„Echte“ Mixed Reality als absoluter Höhepunkt

Nach einer langen Phase von technischen Problemen auf der Bühne setzte Meta dann aus unserer Sicht den absoluten Höhepunkt der Augmented World Expo. Die Vorstellung der Meta 2 Brille übertraf unsere Erwartungen vollends. In der Präsentation bekamen wir einen Einblick in echte Mixed Reality, bei der der User mit seinen Händen im 3D Raum mit Objekten wirklich interagieren kann. Berichte des Meta-Mitarbeiters, dass er bereits seit sechs Monaten mit dieser Technik täglich arbeitet, wirkten glaubhaft und in Anbetracht der gezeigten Möglichkeiten auch produktiver als die Arbeit an einem Schreibtisch.

Auch wenn er noch lange nicht alles verraten hat, was wir von dieser Firma in Zukunft zu erwarten haben, war sehr schnell klar, dass es sich hierbei nicht um einen vorübergehenden Trend handelt. Ohne Übertreibung handelt es sich hierbei um eine echte Revolution. Das nächste iPhone wird wohl eine Art Brille sein.

Natürlich haben wir direkt ein Exemplar bestellt und werden uns in die Experimente damit stürzen. Selbstverständlich kann diese Brille in ein paar Wochen dann auch bei uns ausprobiert werden.

Insgesamt hatten wir eine interessante Zeit auf der Augmented World Expo 2017 und nehmen einige Inspirationen für die tägliche Arbeit in der Mixed Reality mit.

Fazit: Gerne wieder!

Ein Bericht von RECORDBAY-CEO Lars Reinartz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.