INTERAKTIVE INSTALLATIONEN: MIT HIGH-TECH ZUR MULTI-MEDIALEN EXPERIENCE

Smarte Screens in Showrooms, auf Messen und Events oder am POS erschaffen vollkommen neue Produkterfahrungen.

Warum sollten Unternehmen über den Einsatz von interaktiven Installationen in Showrooms, auf Messen, Events oder sogar am POS nachdenken? Die Antwort ergibt sich zum Teil aus unserem Alltag: In der aktuellen Phase der digitalen Transformation wird alles digitalisiert, miteinander vernetzt und räumlich erlebbar gemacht. Wir steuern Geräte durch Berührung oder mit Sprache, übertragen Fotos vom Smartphone per Bluetooth auf einen großen externen Bildschirm oder jagen in der Augmented Reality Pokémon-Monster in Parks auf der ganzen Welt. Kurz: Viele digitale Anwendungen wie Smartphones sind so ansprechend und einfach zu bedienen, dass sie scheinbar wie von selbst unsere Aufmerksamkeit voll und ganz fesseln. 

INTERAKTIVE INSTALLATIONEN MIT AUDIO-VISUELLEN-PHOTOREALISTISCHEN-3D-ERFAHRUNGEN

Auch interaktive Installationen sind dazu fähig. Sie integrieren auf geniale Weise technische Innovationen und ermöglichen dadurch intuitiv erlebbare Erfahrungen. Im besten Fall gehen sie sogar noch einen Schritt weiter. Dann sind sie innovativ, informativ und beeindruckend zugleich – und das bei einer enormen Flexibilität, was ihre Einsatzorte angeht. 

Interaktive Installationen setzen hochauflösende Bildschirme ein, die durch eine Software für Echtzeit-3D, wie beispielsweise von der Firma Ventuz, interaktive, audiovisuelle Präsentationen in einer neuen Dimension ermöglichen. Damit können 3D-Inhalte und Animationen spielend leicht in interaktive Installationen integriert werden. Das System empfängt und verarbeitet Befehle von den verschiedensten Quellen und ermöglicht damit interaktive Applikationen. Gängige Anwendungsgebiete sind zum Beispiel die Navigation durch eine Präsentation via Motion Tracking, d. h. Bewegungs- bzw. Augenerfassung, oder Information-Terminals mit Touchscreens.

VOM BODEN ÜBER WAND BIS ZUM TISCH: SMARTE BILDSCHIRME PASSEN ÜBERALL

Die intelligenten Bildschirme können fast überall installiert werden: an der Wand, auf dem Boden oder auf Tischen – in jeder beliebigen Größe. Bei einer interaktiven Wand können die Sensoren Personen bis zu einer Entfernung von ca. sechs Metern erkennen und durch LED-gestützte hochauflösende Kamera-Systeme auf sich aufmerksam machen, um sie zur Interaktion aufzufordern. Bislang konnten Objekte nur mit optischen Markern wie QR-Codes Personen erkennen, heute nehmen die High-Tech Systeme jeden beliebigen Gegenstand wahr.

Über Screens auf dem Boden kann man laufen und die Sensoren per Fuß steuern, zum Beispiel über Wasser gehen und Wellen in Gang setzen. Die Tisch- oder Wandprojektionen können Befehle durch Berührung, Bewegung oder den Augen empfangen und verarbeiten. Das Erlebnis wird durch integrierte Lautsprecher intensiviert, die genau dort Musik oder Ton abspielen, wo die Person steht. Das Anwendungsspektrum reicht von einfachen interaktiven Anzeigetafeln bis zu audio-visuellen-photorealistischen Erfahrungen mit 3D-Animationen und Sound Compositions.

Das virtuelle Golfstrom Aquarium im Frost Science Museum in Miami etwa setzt die Technik und den multimedialen Content ein, um mit einer interaktiven digitalen Wandprojektion anschaulich die Auswirkung des Golfstroms auf Florida darzustellen.

Smarte Bildschirme lassen sich auf ganz verschiedene Weise einsetzen, um Kunden über Produkte und Unternehmen zu informieren.
Smarte Bildschirme lassen sich auf ganz verschiedene Weise einsetzen, um Kunden über Produkte und Unternehmen zu informieren.

SMARTE BILDSCHIRME: INDIVIDUELLER CONTENT IN ECHTZEIT

Die Technik ermöglicht mittlerweile individuelle, personalisierte und emotionale Erfahrungen durch Daten: Die smarten Bildschirme verstehen immer besser, wer jenseits des Bildschirms ist, sie können nicht nur Personen von Gegenständen differenzieren, sondern auch das Geschlecht, Alter und die Reaktion erkennen. Der Content kann passend zu den Personen aus Anzeigen, Informationen und Nachrichten zusammengesetzt werden.

Entscheidend ist, die Aufmerksamkeit der Personen zu gewinnen, indem die Augen angeregt werden. Die Bilder und Informationen müssen die Menschen überraschen und dürfen nicht im Hintergrund bleiben. Die Cutting-Edge-Technologie und der Medienmix erlauben einen sehr hohen Informationsgehalt bei gleichzeitig immersivem Erlebnis: Content zum Anfassen und Erleben. Der Content kann aus digitalen und analogen Medienformaten wie etwa Foto, Film, PDF-Dateien, PowerPoint und 3D-Modellen bestehen. Das australische Telekommunikationsunternehmen Telstra beispielsweise nutzt den interaktiven Showroom in der Firmenzentrale, um seine Rolle in der Entwicklung der Kommunikation der Zukunft darzustellen.

ANWENDUNGSSPEKTRUM: B2B, B2C, MITARBEITER

Die interaktiven Projektionsflächen oder Infoscreens können draußen wie drinnen eingesetzt werden: auf Messen, in Flughäfen, Bahnhöfen, und Business Centern, in Shopping Centern, Fußgängerzonen, Hotels, Museen, am POS sowie in Unternehmen für die interne Kommunikation. Auf dem Flughafen in Delhi beispielsweise werden die Passagiere von einer digitalen Videowand begrüßt, die den Content beim Vorgehen individuell abspielt.

Ein zentraler Anwendungsbereich sind Messen und Showrooms, da komplexe Produkte durch digitale, interaktive multi-mediale Präsentationen informativ, erlebnisreich und nachhaltig vorgestellt und erklärt werden können. Das Medium ist aufmerksamkeitsstark und unterstützt die innovative Positionierung von Unternehmen und Brands. Auch können die digitalen Screens von mehreren Menschen gleichzeitig gesteuert werden. Durch die Interaktion wird die Identifikation mit den Kunden und Zielgruppen gefördert sowie Leads und Feedback generiert. Die User können partizipieren, indem sie Bilder von derartigen Brand Experiences uploaden und direkt auf Social Media Kanälen wie Facebook oder Twitter posten.

„Wir bei RECORDBAY sind Spezialisten für den Einsatz von interaktiven Installationen in Showrooms sowie auf Messen und Events. Unsere Teams verbinden Technologiekompetenz bei Hard- und Software mit der Expertise in Storytelling und Content-Produktion in 3D, Film, Musik sowie Development. Damit wir effizient auf die Kundenwünsche eingehen können, arbeiten alle Spezialisten für State of the Art Digitalpräsentationen bei uns inhouse unter einem Dach“, sagt Lars Reinartz, CEO von RECORDBAY. 


IMMERSIVE CUSTOMER EXPERIENCE DURCH INTERAKTIVE INSTALLATIONEN

Das Immersionspotenzial von interaktiven Installationen ist riesig. Kunden, Passanten wie Mitarbeiter können durch ein intensives Erleben der Produkte und des Unternehmens ein besseres Verständnis entwickeln und einen emotionalen Bezug aufbauen.

Lars Reinartz: „Die Customer-Experience wird weiterhin im Fokus bleiben. Interaktive Installationen und Präsentationen werden sich von einer Messe-, Showroom-, Event-Lösung stärker in den POS-Bereich hinein entwickeln. Dadurch bieten sich völlig neue Möglichkeiten der Kundeninformation.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?