USER-ONBOARDING: IHR ERSTES DATE MIT DEM KUNDEN

Was macht eine erfolgreiche App aus? Zweifelsfrei sind aufregende und hilfreiche Funktionen, crossmediale Werbung und genügend Aufmerksamkeit im Social Web wichtige Faktoren. Aber ein zentrales Element für nachhaltigen Erfolg wird häufig übersehen: das User-Onboarding-Design. Hierbei handelt es sich um einen Prozess, der es dem Nutzer einfacher macht, eine App zu verwenden und richtig einzusetzen. Von der Anmeldung über die erste Nutzung bis hin zum regelmäßigen Gebrauch muss die App den User begeistern und für ihn in allen Schritten verständlich sein. Das A und O dabei ist, dem Kunden einen – nachvollziehbaren – Mehrwert zu vermitteln, um diesen an die App zu binden.

Wie oft haben Sie eine neue App heruntergeladen und beim ersten Start gemerkt, dass diese App doch nicht Ihren Erwartungen entspricht? Auch hier ist der erste Eindruck entscheidend – ähnlich wie beim ersten Date, bei dem die ersten drei Sekunden den Ausschlag über den weiteren Verlauf des Treffens/der Beziehung geben können.

Nachdem der Nutzer die App geöffnet hat, bietet sich die entscheidende, schlimmstenfalls einzige Gelegenheit einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Dabei dient User-Onboarding als kleine Tour, die dem Nutzer die wichtigsten Features erklärt und die App so nachvollziehbar wie möglich darstellt. Sie sollten dem Nutzer keine lange Bedienungsanleitung präsentieren, sondern vielmehr die wichtigsten Schritte so kurz und charmant wie möglich verständlich machen. Dabei muss der Nutzer an die Hand genommen werden, ohne es wirklich zu merken. Denn wenn die App zu viel von sich erzählt und den Nutzer nicht selbst zum Zug kommen lässt, ist es schwer eine gute Beziehung zu ihm aufzubauen. Ich kann daher nur empfehlen, den Nutzer so viel wie möglich in die App einzubeziehen, denn erst durch Interaktion baut er eine Beziehung zur App auf.

Doch wie sieht ein typisches User-Onboarding-Design aus? Nehmen wir als Beispiel die neue Musik App von Apple. Diese wurde Anfang Juli gelauncht und wird als direkte konkurrierende App zu Spotify angesehen.

Zusammenfassend ist bei einem guten Onboarding-Prozess zu beachten:

  • Wichtigste Features auf einen Blick zusammenfassen
  • Interaktion mit dem User gewährleisten
  • Infos in kleine einheitliche Schritte aufteilen; nicht zu viele Infos in einem Schritt präsentieren
  • Klarer und direkter Mehrwert für den User

Sie möchten eine App haben – und dazu ein durchdachtes User-Onboarding-Design? Dann melden Sie sich bei uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.